Manuela Barke verteidigt Meistertitel im 9-Ball

Manou holt kompletten Medaillensatz

Vom 03.11. bis zum 11.11.2018 fanden die Deutschen Meisterschaften in Bad Wildungen statt. Für den BC Schalke starteten die Sportler/innen Manuela Barke (8-Ball, 9-Ball & 10-Ball), Tanja Peciak (8-Ball & 10-Ball), Tatjana Kasper-Wilk (8-Ball & 9-Ball) und Wolf Barke (10-Ball) bei den Senioren bzw. Ladies. Während für Tatjana mit direkt zwei Niederlagen beim 8-Ball das Turnier schnell zu Ende war, schaffte es Tanja bis ins Achtelfinale, wo sie dann Petra Braun unterlag. Diese war es auch, die Manuela nach einem Freilos in der ersten Runde in die Verliererrunde schickte. Manou kämpfte sich dann mit Siegen über Simone Böhnstedt (4:0), Karin Bogs (4:3) und Conny Teichert (5:1) bis ins Halbfinale, um wieder auf Petra Braun zu treffen. Die Revanche gelingt, und mit einem 5:1 Sieg zieht Ela ins Finale. In einem heiß umkämpften und jeder Zeit knappen Finale gegen ihre Nationalteam-Kollegin Karin Michl unterlag Manuela knapp mit 4:5. Dies bedeutete direkt eine Silbermedaille für Manou im ersten Wettbewerb.

Zu einer wahren Gala-Vorstellung kam es dann bei Manuela in ihrer Paradedisziplin 9-Ball. Als noch amtierende Deutsche Meisterin 9-Ball dominierte sie den kompletten Wettbewerb und gab nur vier Spiele im gesamten Turnier ab. Mit einem Freilos in der ersten Runde  und dann Siegen über Conny Teichert (4:0), Iris Bittner (4:0), Tatjana Kasper-Wilk (5:1), Birgit Heidorn (5:3) im Halbfinale und Petra Braun (5:0) im Finale verteidigte Manuela Barke ihren Titel im 9-Ball deutlich und ungeschlagen. Schön formuliert vom Turnierleiter Daniel Alvarez bei der Siegerehrung: „Ihren Titel hat sie mitgebracht und nimmt ihn auch wieder mit nach Hause.“ Tatjana Kasper-Wilk belegte einen respektablen Platz 5 bei ihrer zweiten DM.

Nach einer Überraschung in der ersten Runde beim 10-Ball mit einem 5:0 Sieg gegen den Nationalspieler Steffen Gross war für Wolf Barke nach zwei Niederlagen das Turnier zu Ende. Nach guten Leistungen von den Schwestern Tanja Peciak und Manuela Barke kam es zu einem der schönsten Momente der DM. An nebeneinander liegenden Tischen spielten beide ihr Viertelfinale (Manou -Martina Bund / Tanja – Nicole Kaldewey) und gewannen. Fast zeitgleich schlugen beide ihre Gegnerinnen mit 5:1. Nachdem Tanja ihren letzten Ball gelocht hat, brach sie sofort in Tränen aus und fiel ihrer großen Schwester in die Arme. Endlich ihre erste Einzel-Medaille bei der Deutschen. Selbst das Publikum war gerührt. Danach spielten sie das Halbfinale wieder nebeneinander und aus einer Mischung aus Zufriedenheit mit Bronze, keine Lust im Finale gegeneinander zu spielen und natürlich auch guten Gegnerinnen verloren beide mit 2:5. Die Freude war aber trotzdem groß, da sich beide mit Bronze im 10-Ball auf dem Treppchen auf einer Stufe wiederfanden.

Manuela Barke spielte somit ihre erfolgreichste Deutsche Meisterschaft, denn neben der Titelverteidigung im 9-Ball, und Titelverteidigungen egal welche Altersklasse und Disziplin sind eher selten, sicherte sie sich einen kompletten Medaillensatz. Insgesamt ist es auch das erfolgreichste Jahr überhaupt für Manou. Nachdem Gewinn des Europameistertitels mit der Ladies-Mannschaft im Juli in den Niederlanden hat sie jetzt den Deutschen Meisterschaftstitel im 9-Ball verteidigt und ist auch noch Deutsche Vizemeisterin 8-Ball geworden, dazu noch Bronze im 10-Ball. Darüber hinaus ist sie immer noch Vize-Bundesmeisterin 14/1 und steht mit ihrer Mannschaft in der Landesliga auf Platz 1.

 

Europameistertitel für Manuela Barke

EM-Gold für Manou

Vom 19.07. bis zum 31.07.2018 fanden die Europameisterschaften im Conference Centre Koningshof in Veldhoven in den Niederlanden statt. Das 40jährige Jubiläum der Europameisterschaften wurde in allen Klassen von der Jugend über Damen und Herren bis hin zu den Senioren und Ladies sowie den Rollstuhlfahrern auf 61 Billardtischen ausgetragen. Die deutsche Nationalmannschaft der Ladies mit den Sportlern Manuela Barke, Anja Hehre, Karin Michl und Susanne Wessel erkämpfen sich Gold und somit den Europameistertitel 2018. Nach einer denkbar knappen Niederlage gegen die Mitfavoriten aus Schweden traf man im Halbfinale auf starke Italienerinnen. Bei einem Unentschieden sprich Punktgleichheit kommt es zu einem Shoot Out, das heißt die Acht kommt auf den Fußpunkt, die Weiße auf den Kopfpunkt, und dann muss die Acht direkt in die Ecktasche links oder rechts versenkt werden ohne dass die Weiße fällt. Dabei spielen immer Zwei gegen Zwei, die im Wechsel versuchen diese Aufgabe zu meistern. Es werden drei Durchgänge gespielt, und wer mehr Bälle versenkt, hat gewonnen. Bei Gleichstand kommt immer ein Durchgang dazu bis ein Team gewonnen hat. Mehr psychischem Druck kann man nicht ausgesetzt sein, denn man weiß, dass ein einzelner Ball über Sieg oder Niederlage oder sogar über den EM-Titel entscheidet. Man spricht dann von einem Pressure Shot. Die deutschen Ladies mussten dieses ganze drei Mal durchmachen. Das erste Shoot Out gegen die Schwedinnen ging verloren, aber im Halbfinale gegen Italien konnte man das Shoot Out gewinnen. Im Finale kam es zu einem erneuten Treffen mit Schweden und wieder Unentschieden mit Shoot Out. Das deutsche Team zeigte sich mental stark und lochte den schon gerade erwähnten so wichtigen Ball. Die letzte Acht brachte den EM-Titel. In den Einzelwettbewerben belegte Manuela Barke Platz 21 beim 10-Ball, Platz 17 beim 9-Ball und Platz 13 beim 8-Ball.